DE  |  EN

Gebäudeschadstoffe | Fotodatenbankmenue

Holzschutzmittel (PCP, Lindan, DDT)

Dachstuhl

Bei der Kontamination von Bauteilen mit Holzschutzmitteln steht die Verwendung des Wirkstoffs Pentachlorphenol (PCP) im Vordergrund. PCP lag in vielen Holzschutzmitteln häufig gemeinsam mit dem Insektizid Lindan in einem Mengenverhältnis von ca. 10:1 vor. In der ehemaligen DDR wurde DDT häufig als Hauptgemengteil verwendet.

Dachboden eines Mehrfamilienhauses aus den Gründerjahren. Die weiße kristalline Farbe ist angeblich durch die frühere Behandlung des Holzes mit Brandschutzmitteln entstanden.

Nahaufnahme des vorherigen Bildes.

Dachbodenschild über die Behandlung mit Holzschutzmittel. Es gibt an, wo und wie viel Holzschutzmittel eines bestimmten Typs angewandt wurde. In diesem Fall wurde Hylotox und Dohnalit verwendet. In den alten Bundesländern wurden früher PCP und Lindan als Wirkstoffe eingesetzt. In den neuen Bundesländern verwendete man als Insektizidbestandteil DDT. In der ehemaligen DDR war der Einsatz von DDT in Holzschutzmitteln bis zur Wende erlaubt. In den alten Bundesländern gilt das Verbot von DDT seit 1972. Aufgrund der hohen Halbwertszeit von DDT kann es Jahrzehnte lang aus dem behandelten Holz ausgasen. Vor allen beim Dachausbau zu Wohnzwecken ist auf die ehemalige Behandlung des Holzes mit Holzschutzmittel zu achten. Beim Abriss des Gebäudes ist das behandelte Holz gesondert zu entsorgen.

Mieterabteile

Mieterabteile behandelt mit Holzschutzmittel.

Mieterabteile

Treppen

Behandelte Treppen. Beim Gebäude Abriss kann Abruchholz nach der AltholzV je nach Belastungsgrad vier verschiedenen Klassen zugeordnet werden. Konstruktionshölzer für tragende Teile, Holzfachwerk und Dachsparren und Fenster fallen in die Altholzkatagorie A IV und werden beim Entsorger entsprechend diese Klassifizierung entgegen genommen.  Beim Rückbau sind die verschieden Abruchholzsorten entsprechend ihre Altholzkatagorie getrennt zu halten und zu entsorgen. Holzplatten aus dem Innenausbau (z.B. Deckenpaneele, Holzwolle Wandverkleidung, Spanplatten, Türblätter) sind daher nicht mit tragenden Holzbalken zu vermischen.

Behandelte Treppen.

Verkleidung

Wandverkleidung behandelt mit Holzschutzmittel.

Deckenverkleidung behandelt mit Holzschutzmittel.

TOP

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

FOTODATENBANK