DE  |  EN

Gebäudeschadstoffe | Fotodatenbankmenue

Schimmel

Wohnbereich

Dieses Bild zeigt die Bildung von schwarzem Schimmel in der Ecke eines Raumes. Voraussetzung für Schimmelbildung ist Feuchtigkeit und einen Nährboden. Nährböden in Gebäuden kann zum Beispiel Tapeten, Wandfarben, Papier, Holz, usw. sein. Ideale Bedingung für Schimmelpilze  ist eine feuchtwarme Umgebung bei geringem Luftaustausch. Das Wachstum kann bereits bei relativen Luftfeuchten > 70% und/oder erhöhten Materialfeuchten einsetzen.

Ursache für feuchte Bedingungen in Gebäuden können bauliche Mängel oder aber unzureichendes Lüftungsverhalten der Nutzer sein. So kann es z.B. bei schlechter Isolierung eines Hauses insbesondere in Gebäudeecken durch Wärmeverlust zu einer starken Abkühlung der Innenwandoberfläche kommen. Bei Unterschreitung des Taupunktes kondensiert Wasser, dass zu einem Schimmelbefall führen kann. Begünstigt wird dieser Vorgang dann noch durch eine unzureichende Lüftung.

Schwarzer Schimmel im Übergangsbereich zum Fußboden  (Scheuerleiste).

Schwarzer Schimmel im Bereich eines Wasserboilers. Schimmelbildung entsteht in Wohngebäuden oft in Zusammenhang mit Wasserschäden. Durch Wasserrohrbrüche, Heizungsleckagen und ähnlichen Havarien kommt es zu einer Durchfeuchtung von Bauteilen und bei entsprechenden Nährboden Schimmelwachstum.

Keller

Weißer Schimmel auf einen alten Kleiderschrank im Keller. Der Kellerboden stand wiederholt durch eine mangelhafte Regenwasserkanalisation unter Wasser. Starke Schimmelbildung erkennt man im Keller meistens schon am Geruch.

Weißer Schimmel auf Möbel im Keller.

TOP

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

FOTODATENBANK